Direkt zum Seiteninhalt

Wie Ihr Sattel entsteht

Sättel, Pads, Sattelzubehör

1) Zuerst wird anhand von nackten Sattelbäumen ein passender Westernsattel-Baum ausgewählt.

2) Mit der Hand unter die Skirts fühlen kann jeder, aber ...

3) ... Details, wie z.B. keine Auflage des Sattelbaums hinter der 18. Rippe (vollständige Bewegungsfreiheit wird gewährleistet, Belastung der nicht-tragfähigen Struktur wird vermieden) ...

4) ... und die Bars daraufhin zu überprüfen, dass sie es erlauben dass die Schulterblätter sich in der Biegung darunter schieben können (anstatt dagegen zu stoßen), geht wirklich nur an einem nackten Baum.

5) Und was ist mit der erforderlichen Rigging ? Benötigt das Pferd eine "Full" Position, sollte es die 7/8, die 3/4, die 5/8 oder Center Fire Position sein? Nur ein guter Westernsattler hat hier die richtigen Antworten!

6) Wie wollen Sie bei einem fertiggestellten Westernsattel feststellen, ob das 'flare' gut ist?

7) Oder das Maße des 'Gullet' und die 'Bar Angle'?



8) Nachdem die korrekten Maße des Sattelbaums bestimmt sind, geht der Baum in die Werkstatt. Alle benötigten Materialien sind von höchster Qualität: Vegetabil gegerbtes Leder, Beschläge aus Edelstahl oder Messing, und die Schaffelle medizinisch gegerbt.

9) Zuerst werden die Teile für den Grundsitz geschnitten und mit Wasser durchtränkt. In meinen Westernsätteln ist kein Platz für einen Grundsitz aus billigen Blech oder Fiberglas! Ich fertige den Sitz immer und ausschließlich nur auf der Basis von 4 bis 5 Lagen Sattelleder.

10) Wenn der Sitz vollständig mit Spezialkleber verklebt ist und provisorisch ein paar Nägel gesetzt sind, muss er komplett durch und durch trocknen.

11) Wenn die Sitzfläche trocken ist, werden die Nägel wieder entfernt, und ich beginne mit der Ausformung der Sitzfläche per Hand. Eine langwierige Arbeit. Das Ergebnis ist ein perfekter Sitz.

12) Dann wird das Horn verkleidet und das Fork Cover (ebenfalls nass geformt und getrocknet) platziert. Darüber hinaus wird die Rigging und die Steigbügel Riemen vorgeschnitten und überprüft ob alles an der richtigen Stelle sitzt.

13) Alle Lederteile, die genäht werden müssen - wie in diesem Foto die Flat Plate Rigging – werden mit einer speziellen Nähmaschine mit speziellem Polyestergarn genäht. Das fault nicht, und setzt sich nach dem Nähen etwas. Alle Nähte sind versenkt, so dass sie nicht verschleißen, wenn bewegliche Teile beim Reiten darüber gleiten.

14) Einige Teile werden von Hand genäht, wie das Horn Cover und das Straight Binding am Cantle - wie hier auf diesem Foto.

15) Alle Muster werden nach Kundenspezifikation von Hand gemacht. Auf diesem Foto wird ein Blumen-Motiv in ein Fenderblatt geschlagen.

16) Der Kunde für diesen Sattel wollte eine ungewöhnliche Feder-Abbildung auf der Vorderseite des Cantle.

17) Sehr gebräuchlich sind Bilder von Blumen und Blättern.

18) Sämtliches Flechtwerk – das Braiding – fertige ich mit 8 Strands. Diese Art von Arbeiten findet man nicht an Fabriksätteln.

19) Die Initialen des Pferdes im Horn-Cap. Welcher Westernsattel aus dem Shop hat so etwas?

20) Der Eigentümer diesesSattels wollte gerne einen Zahn seines Pferdes im Horncap. Wir machen auch das - in diesem Fall eingelassen in einen Ring aus 925er Sterling Silber.

21) Handwerk von hoher Qualität - Sättel mit perfekter Passform. Und das für einen Preis, der nicht viel höher ist als bei einem Westernsattel aus dem Shop. Ist das etwas für Sie?
Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.


Impressum & Datenschutzerklärung
                                                        AGB                                                                                   Kontakt

Zurück zum Seiteninhalt